TYPO Berlin: Trigger, Trigger, Trigger

Christiane Bach
Agenturleitung
E-Mail senden
+497531 999-1839

15. November 2018

„Die Menschen kommen in Zukunft nicht mehr zur Marke, sondern die Marke muss zu den Menschen kommen“. Mit diesem Statement fasst die führende Designkonferenz TYPO Berlin kurz zusammen, vor welchen Herausforderungen Unternehmen künftig in Bezug auf Marketing und Design stehen.

Die TYPO Berlin und digitale Zukunftsstrategien

Die TYPO Berlin gehört zu den ältesten Kommunikations- und Designkonferenzen, die sich der Zukunft von Design und Marketing in Deutschland widmen. Seit mehr als 20 Jahren ist sie Treffpunkt und Plattform von Kreativen und internationalen Experten. Diese stellen hier in Seminaren, Impulsvorträgen und Diskussionen aktuelle Projekte, innovative Design-Tool und digitale Zukunftsstrategien vor und diskutieren sie mit mehr als 1.600 Teilnehmern an drei Tagen und auf fünf Bühnen. In diesem Jahr stand die TYPO Berlin ganz unter dem Motto „Trigger“.

Trigger gelten als Auslöser, die beim Menschen eine Handlung auslösen. Wie können Werbung und Design erfolgreiche Trigger entwickeln? Und welche Rolle spielen dabei digitale Prozesse? Die folgenden drei Trigger umreißen kurz die Hauptthemen der diesjährigen TYPO und machen zudem deutlich, worauf Marketing und Design in Zukunft achten müssen und was das auch für Sie als Unternehmer bedeutet:

Trigger 1: Zuhören

Ist schon die reale Welt ständig in Bewegung, so gilt das noch viel mehr für die virtuelle Realität. Menschen agieren hier auf unterschiedlichen Ebenen gleichzeitig und auch in Echtzeit miteinander. Themen und Eindrücke überlagern sich ständig und technische Innovationen, wie Augmented Reality (erweiterte Realität), tragen mit dazu bei, dass die Grenzen zwischen virtuellem und realem Raum zunehmend verwischen. Das hat auch Auswirkungen auf die Wahrnehmung von Verbrauchern und es müssen neue Wege der erfolgreichen Ansprache von Verbrauchern etabliert werden. Vor diesem Hintergrund sieht Volkswagen Digitalchef Jay-Jay Jungwirth auch einen Perspektivwechsel im Marketing:

„In der vernetzten Welt muss sich die Werbung vom Senden verabschieden und aufs Zuhören konzentrieren.“

Trigger 2: Rückbesinnen

Tobt draußen der Sturm, geht der Blick nach innen. Diese Haltung gilt nicht nur für den Menschen, sondern auch für Marken. Die Rückbesinnung auf die Kernkompetenz, auf die eigenen Kräfte und Fähigkeiten, hilft, Konkurrenzkämpfen, Verdrängungsprozessen und der Globalisierung selbstbewusst und fokussiert zu begegnen. Gleichzeitig wirkt die Rückbesinnung identitätsstiftend, trägt also auch zur Mitarbeiterbindung bei und macht damit umso mehr deutlich: eine ursprüngliche Idee hat auch in einer hart umkämpften digitalen Welt die Möglichkeit, sich neu zu erfinden und die eigene Daseinsberechtigung weiter zu untermauern. Denn:

„Your culture is your brand.“

Trigger 3: Mensch im Mittelpunkt

Wo sich optische Eindrücke überlagern und Grenzen verschwimmen, da wird es für Marketing und Design zunehmend schwerer, Empfänger auf die eigene Botschaft aufmerksam zu machen. Das bloße Senden von Werbebotschaften funktioniert in Zukunft nur noch bedingt, während das Erleben in ganz neue Dimensionen vordringt. Was wäre, wenn Experience (das Erlebnis) zur Marke würde? Wenn Storytelling (das Erleben von Markengeschichten), die Botschaft würde? Und wenn die digitale Interaktion mit den Kunden das eigentliche Produkt werden würde? Dann wären nach Jungwirth auch ganz neue Szenarien von Marketing und Design denkbar:

„Die Werbung in Zeiten selbstfahrender Autos wird radikal anders sein: Dein Lieblings-Sushi-Restaurant lässt dich abholen und zahlt die Fahrt.“

Digitale Übersetzung für Ihre Kunden

Als Ideenschmiede und Impulsgeber ist die TYPO Berlin ein wertvoller Trendpool, der von kreativen aus Marketing und Design jedes Jahr neu befüllt wird. 2018 stand der Mensch als Verbraucher im Fokus. Er ist nicht mehr nur bloßer Empfänger von Werbebotschaften, sondern möchte Botschaften in Wort und Bild, virtuell und real sowie emotional und individuell erleben. Damit dies gelingt, sind Trigger notwendig, welche beim potenziellen Kunden unbewusst eine Handlung auslösen. Hören Sie daher Ihren Kunden aufmerksam zu und denken Sie deren Ideen weiter.

Besinnen Sie sich auf die Kernkompetenzen Ihres Unternehmens und übersetzen Sie diese für den digitalen Raum. Stellen Sie dabei stets den Menschen in den Mittelpunkt und sehen Sie die Kommunikation mit ihm als ein neues, wertvolles Produkt Ihres Unternehmens an. Dann wird es Ihnen gelingen, Ihre Marke und deren Botschaft nicht nur erfolgreich in die digitale Zukunft zu überführen, sondern auch die Erwartungen Ihrer Kunden idealerweise auch noch zu übertreffen.