KI, Robotics und 5G

Christiane Bach
Agenturleitung
E-Mail senden
+497531 999-1839

11. Oktober 2018

Die CEBIT ist mit mehr als 2.800 teilnehmenden Unternehmen, insgesamt 370 internationalen Start-ups und 600 Vorträgen auf zehn Bühnen die Leitmesse der digitalen Transformation. 2019 sortiert sich die Messe neu und plant eine neue fokussierte Digitalfachmesse.

Schon von gehört – die Trends 2018

Um ihrem eigenen Anspruch als digitale Leitmesse auch in Zukunft gerecht zu werden, hat sich die CEBIT in diesem Jahr ganz neu erfunden: Als Business-Festival lebt die CEBIT den Gründergeist des digitalen Zeitalters und bietet damit Networking, Interaktion und Impulsen eine facettenreiche Plattform. Das kommt an! Denn 2018 haben insgesamt 120.000 Fachbesucher das Leitfestival des internationalen digitalen Business besucht. Das sei ein „voller Erfolg“ und man habe „alle uns gesteckten Ziele erreicht,“ ist sich auch Vorstand der Messe Oliver Frese sicher und stellt diese 3 Bereiche als Topthemen der CEBIT 2018 vor.

Künstliche Intelligenz: In Zukunft in allen Branchen anzutreffen

Wo Autos heute schon autonom fahren, Roboter im Militär Soldaten ersetzen und Tumorzellen mittels Nanotechnologie erkannt werden, da findet überall Künstliche Intelligenz statt. Es ist also letztlich nur eine Frage der Zeit bis Artificial Intelligence (AI) auch Büros, Werkstätten, Dienstleistungen und Produktionsanlagen nachhaltig erobert. Ob in Form von Sprachsystemen, die Kunden betreuen, Fragen beantworten, Sprache in Text transformieren und Übersetzungen meistern, oder in Form von spezieller Software, die Produktionsschritte steuert und Daten in kürzester Zeit miteinander vergleicht, um Diagnosen und Behandlungspläne zu erstellen, Künstliche Intelligenz ist nur dann zukunftsweisend, wenn sie auch fähig ist, laufend dazuzulernen. Dabei obliegt es dem Menschen die Grenzen des künstlichen, autonomen Lernens sicher abzustecken.

Robotics: Menschenähnliche Künstliche Intelligenz für Ihren Betrieb

Ob Sie nun Händler, Handwerker, Gastronom, Gewerbe- oder Industrieunternehmer sind, Roboter werden in rund drei Jahrzehnten auch in Ihrem Betrieb Realität sein. Das beweisen Beispiele, wie Pepper von SoftBank Robotics, ARMAR-6 vom Karlsruher Institut für Technologie oder der Roboterhund SpotMini von Boston Dynamics. So empfängt Pepper nicht nur Kunden in Handel, Gastronomie und Hotel persönlich, sondern versteht auch schon einfache Emotionen. ARMAR-6 unterstützt hingegen Arbeiten, die Menschen körperlich bewältigen müssen, und assistiert zum Beispiel in der Logistik, auf dem Bau, im Handwerk oder in der Produktion. SpotMini ist dank seiner Fähigkeiten über Hindernisse zu springen, zu joggen und Salti zu schlagen überdies als Wachhund oder Bote im Einsatz.

5G – Internet der Dinge: Vernetzung wird zur Normalität

Ab 2020 soll der neue Kommunikationsstandard 5G eingeführt werden. Er ermöglicht nicht nur die Kommunikation zwischen Menschen, sondern auch zwischen Dingen. Indem 5G-Häuser, Autos, Lampen, Heizungen und ja, sogar Mülleimer ins Internet integriert, werden zukünftig alle Lebensbereiche miteinander kommunizieren – und das weltweit. So gibt es Roboter, die per 5G-Funk voneinander lernen, obwohl sie sich am anderen Ende der Welt befinden. LKW-Reifen werden in Zukunft per App aus der Ferne auf ihren Druck und ihre Temperatur kontrolliert und Sensoren bilden ein Messnetz, das den Verkehr, Müllaufkommen, Beleuchtungskonzepte oder Umweltprobleme überwacht und frühzeitig vor negativen Folgen warnt.

Fazit

Somit wurden die Topthemen der digitalen Zukunft auf der CEBIT nicht nur genannt und präsentiert, sondern im Rahmen von Workshops, Impulsvorträgen, Diskussionen und Aktionen, auch hautnah erlebbar gemacht. Das Credo lautet: Zukunft erleben heißt auch immer Zukunft selbst mitzugestalten. Dabei rückten in diesem Jahr drei Topthemen in den Vordergrund: Künstliche Intelligenz, Robotics und Internet der Dinge. Es lohnt sich, als Unternehmer und Händler offen für diese neuen Technologieansätze zu bleiben. Denn sie bergen vielfältige Chancen für Sie, Ihr Unternehmen ganz individuell für die digitale Zukunft fit zu machen.